Herzlich Willkommen

Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung nach UNO-Schätzungen von heute knapp über 7 Milliarden auf deutlich über 9 Milliarden Menschen ansteigen. Und ein Ende des Bevölkerungswachstums scheint danach auch nicht in Sicht zu sein. Gleichzeitig werden die Erträge der weltweit zur Verfügung stehenden landwirtschaftliche Nutzflächen aufgrund des Klimawandels zurückgehen und fossile Energieträger werden in absehbarer Zeit erschöpft sein. Die Menschheit steht u.a. aus diesen Gründen vor einem Paradigmenwechsel im Umgang mit der Natur. Vorhandene biologische Ressourcen müssen durch innovative Verfahren nachhaltiger als bisher genutzt werden. Hier kann die Bioökonomie maßgeblich dazu beitragen, diesen Herausforderungen zu entsprechen. Die Grundlagen der Bioökonomie sind die biotechnologische Forschung und die daraus resultierenden Innovationen im Bereich der Agrarwirtschaft sowie aller produzierenden Sektoren und dazugehörigen Dienstleistungen, die biologische Ressourcen (Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen) entwickeln, produzieren, verarbeiten oder in irgendeiner Form nutzen (siehe Definition Bioökonomie).

Pflanzen stellen eine zentrale Säule der Bioökonomie dar, da sie die Grundlage allen Lebens sind und durch die Photosynthese die stoffliche Basis liefern, auf der unsere Gesellschaft aufgebaut ist. Schon heute sind wir nicht nur bei unserer Ernährung von Pflanzen abhängig, sondern auch in wesentlichen Bereichen, wie z.B. der Pharma- und Kosmetikindustrie.

Die pflanzenbasierte Bioökonomie ist eine der Schlüsselindustrien des 21. Jahrhunderts, um die zukünftige Bereitstellung von Nahrungs- und Futtermitteln sowie nachwachsenden Rohstoffen nachhaltig zu sichern und die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu überwinden. Der WissenschaftsCampus Halle – Pflanzenbasierte Bioökonomie (WCH) vereint weltweit führende Experten auf dem Gebiet der Pflanzen-, Agrar-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, um diesen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen.

 

 

.

10th International Bioeconomy Conference

https://www.bioeconomy-conference.de

CliMetabolomics is a Franco-German Research Workshop that aims to better understand the plasticity of plants and to develop sustainable plants adapted to climate change.

CliMetabolomics lasts two weeks in France (20th-24th June 2022) and in Germany (20th-23th September 2022). It consists of seminars, discussions and many practical courses. It is open to PhD students, post-docs and scientists who conduct research on plant metabolomics and who are interested in sustainability in the context of climate change.

Weitere Informationen

Zahlreiche Praktikerinnen und Praktiker aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik zeigen, wie die Bioökonomie den globalen Problemen der Zukunft begegnet. Das Kapitel zum Teilbereich "Pflanzenbasierte Bioökonomie" steuerte der WissenschaftsCampus bei und beschäftigt sich mit den Innovationen, Zukunftsbildern und Zielkonflikten.

Auf der Basis nachwachsender Rohstoffe und Energien entwickelt die Bioökonomie neue Produkte und Verfahrensweisen und möchte so eine ökologisch und ökonomisch nachhaltigere Zukunft gestalten. Doch kann ihr das gelingen? Wo liegen ihre Möglichkeiten und Grenzen? Welche Rahmenbedingungen beeinflussen sie? Das Buch beantwortet diese Fragen auf 391 Seiten mit einer systemischen Sicht auf die Bioökonomie und ermöglicht so eine schnelle Orientierung in diesem Thema. Das wird durch zahlreiche Grafiken zusätzlich unterstützt. Somit lädt das Buch dazu ein, die Zukunft der Bioökonomie mitzugestalten.

Herrausgeber von "Das System Bioökonomie" sind Prof. Dr. Daniela Thrän und Urs Moesenfechten vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ. Das Buch erschien in erster Auflage im Springer Spektrum Verlag.

Die MS Wissenschaft startet am 30. Juli 2020 in Münster mit einer vielfältigen Ausstellung rund um das Thema Bioökonomie. Der WCH ist an Bord des Schiffes mit zwei Exponaten vertreten. Für die interessierten BesucherInnen gibt es zum einen ein Video über die Erforschung der Anpassung von Kulturpflanzen an veränderte Umwelteinflüsse und damit über die moderne Phänotypisierungsanlage des WCH-Mitgliedes Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben zu sehen. Und zum anderen kann sich bei einem weiteren Exponat des WCH spielerisch mit der Debatte um die grüne Gentechnik auseinandergesetzt werden.

Die gesamte Ausstellung macht erlebbar, welche Lösungsansätze Forschung heute bereithält. Sie zeigt, wie neue Technologien und Verfahren dabei helfen können, Rohstoffe und Produkte in Zukunft nachhaltiger zu erzeugen, zu verarbeiten und zu verbrauchen. Auch politische und gesellschaftliche Fragen einer nachhaltigen Wirtschaftsweise, die sich vor allem im globalen Zusammenhang stellen, finden Platz in der Ausstellung. Bis zum 17. Oktober (Straubing) ist die MS Wissenschaft mit dem WCH an Bord unterwegs.

Die Jahre 2020 und 2021 wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Wissenschaftsjahr der Bioökonomie ernannt. Denn knapper werdende Ressourcen und Nutzflächen bei gleichzeitig wachsender Weltbevölkerung sind ebenso große und globale Herausforderungen wie der Klimawandel und der Rückgang der Artenvielfalt. Die Frage ist: Wie können wir nachhaltiger leben, Ressourcen schonen und gleichzeitig unseren Lebensstandard sichern? Eine Antwort könnte sein, dass wir uns umstellen: weg von einer auf fossilen Ressourcen basierenden Wirtschaftsform hin zu einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaftsweise – der Bioökonomie.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit und unterstützen den Dialog zwischen Forschung und Gesellschaft.

Mehr Informationen zur MS Wissenschaft unter https://ms-wissenschaft.de.

Gefördert durch

Hugo Junckers Preis Signet

Links

Nationale Forschungsstrategie Bioökonomie

Spitzencluster BioEconomy

BioÖkonomieRat

European Commission: Website zum Thema Bioökonomie

The International Consortium on Applied Bioeconomy Research

Wissenschaft in Halle

Hochschulkooperationen der Leibniz Gemeinschaft

Film: Bioökonomie im Alltag

 

Gründungsmitglieder Assoziierte Mitglieder
WCH-Gruendungsmitglieder WCH-Assoziierte Mitglieder